Aktuelles


Oktober 2018: CZUR M3000 Pro - unser neuester Scanner im A3 Bereich

 

Mit einer Scangeschwindigkeit von lediglich 1,2 Sekunden bei einer Auflösung von 300 dpi ist unser neuester A3-Aufsichtscanner eine wahre Arbeitsmaschine. Buchseiten werden mittels 3-Zonen Laserabtastung perfekt entzerrt und können dank der integrierten OCR Funktion als durchsuchbares PDF oder in einer Textdatei (zB. WORD-Format) gespeichert werden. Der M3000 Pro - gering in den Anschaffungskosten, groß in der Leistung!

 

> M3000 Pro

August 2018: Tiroler und Vorarlberger Landesarchiv vertrauen auf unsere Lösungen

 

Nach Sichtung der verschiedensten Scanlösungen für Scannen im Selbstbedienungsverfahren entschieden sich das Tiroler und Vorarlberger LA für unser Digitalisierungssystem Zeutschel chrome. Während im Tiroler LA das Scansystem mit einem Abrechnungssystem gekoppelt ist, bietet das Vorarlberger LA seinen KundInnen eine Texterkennung in Form von durchsuchbaren PDF an. In beiden Landesarchiven vertraut man seit über 10 Jahren auf unsere Lösungen sowie unserem unkomplizierten Support.

 

> chrome

Mai 2018: Universitätsbibliothek Graz

 

Digitalisierung von gebundenen wie losen Originalen ist für die Digitalisierungsstelle der UB Graz seit 1997 ein fixer Bestandteil. Unter der Leitung von Herrn Karl Lenger konnte man sich über die Jahre ein Know-how aufbauen, welches europaweit Anerkennung findet. Auch hier kommen seit dem Jahr 2010 unsere hochwertigen Buchscanlösungen zum Einsatz. Im Mai wurden zwei weitere A2-Aufsichtscansysteme Zeutschel chrome in Betrieb genommen. 

 

> chrome


März 2018: Universitätsbibliothek Wien

 

Nachdem die UB Wien bereits seit über zehn Jahren Erfahrung mit unseren Aufsichtscansystemen sowie unserer Betreuung sammeln konnte, wurde eine Rahmenvereinbarung über 20 Zeutschel zeta Comfort Scansysteme für die nächsten drei Jahre abgeschlossen. Die Selbstbedienungssysteme finden in den zahlreichen Fachbibliothken Einsatz.

 

> zeta A3+


Jänner 2018: Südtiroler Landesbibliothek Dr. Friedrich Teßmann

 

Auch die Landesbibliothek machte sich am Bibliothekartag im September 2017 ein Bild von unserem neuesten A2-Aufsichtscansystem OS 16000 Advanced zum professionellen Digitalisieren von gebundenen Originalen. Speziell das neue Buchwippensystem mit automatischer Glasplatten-Systematik hinterließ neben der von Zeutschel ohnehin gewohnt sehr guten Scanqaulität einen beispielgebenden Eindruck. Nachdem man Vergleiche mit weiteren Anbietern gezogen hatte fiel auf Grund des Gesamtpaketes die Entscheidung zu Gunsten unserer Gesamtlösung.

 

> OS 16000 Adv


Dezember 2017: Und es führt selten ein Weg an unserer optimalen Betreuung vorbei

 

So sehen wir in den hier angeführten Folgeaufträgen vom Dezember, durch unsere teils über zehn Jahre bestehenden Kunden, die Bestätigung für unser tägliches Wirken.

  • Steiermärkische Landesbibliothek: Zeutschel OS 16000 Advanced; Zeutschel Universal Mikrofilm Scansystem delta HD sowie Zeutschel Touch Info Point (siehe Link)-mittlerweile 13 Systeme
  • Universität und Landesbibliothek Tirol: Zeutschel chrome-mittlerweile zehn Buchscansysteme
  • Universitätsbibliothek Salzburg: Zeutschel chrome-mittlerweile 17 Buchscansysteme

November 2017: Es führt selten ein Weg an Zeutschel Buchscansystemen vorbei

 

Wenn es um effizientes Aufsichtscannen geht ist Zeutschel immer erste Ansprechstelle. So sah es auch das Österreichische Archäologische Institut der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Kurzum machte man sich auf den Weg nach Linz, wo im September der Österreichische Bibliothekartag veranstaltet wurde. Hier bekam man die Möglichkeit sich das A2-Aufsichtscansystem Zeutschel OS16000 Advanced vorführen zu lassen. Nach einigen weiteren Gesprächen über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Scansystems fiel die Entscheidung für unser Buchscan-System und wurde dieses im November in Betrieb genommen.

 

> OS 16000 Adv


September 2017: Johannes Kepler Universität Linz

 

Die Fachbibliothek Sozial- & Wirtschaftswissenschaften der JKU Linz stellte mit Semesterbeginn das neueste Scan-Selbstbedienungssystem Zeutschel chrome für die Studierenden zur Verfügung. Mit dem A2-Aufsichtscansystem, welches mittels Touchscreen bedient wird, werden die angefertigten Scans einfach und bequem auf USB-Datenträger abgespeichert. Damit setzt die JKU mittlerweile das fünfte Buchscansystem aus dem Hause Zeutschel ein.

 

> chrome


Juni 2017: Wir schlagen die Brücke zwischen Scan- und Fotostudio-Anwendungen

 

Zeutschel hat auf der CeBIT 2017 und dem Deutschen Bibliothekartag in Frankfurt das neue ScanStudio vorgestellt, das als All-in-One-System für die Digitalisierungsaufgaben beworben wird. Der Trend zur Digitalisierung von Kulturgütern hat jetzt auch Originale erfasst, die bisher noch nicht im Fokus standen. Dias, Glasnegative und Filme, aber auch Materialien mit metallischer Oberfläche, wie Münzen. Es gibt zwar bereits Repro-Kamerasysteme, diese besitzen aber Limitationen hinsichtlich Produktivität, einfacher Reproduzierbarkeit hochwertiger Ergebnisse und komfortabler Handhabung. Umgekehrt lassen sich mit unseren Hochleistungsscannern keine Durchlicht-Vorlagen digitalisieren. Das neue System schlägt die Brücke zwischen Scan- und Fotostudio-Anwendungen und das auf die bestmögliche Art und Weise.

 

> ScanStudio


Mai 2017: Universitätsbibliothek Salzburg - eine erfolgreiche Partnerschaft

 

Die UB Salzburg erkannte bereits im Jahr 2007 die Vorzüge von Selbstbedienungs-Scansystemen, sowohl die Buchschonung betreffend beim Digitalisieren als auch den Vorteil für die Studierenden selbst.

Damit war die UB am österreichischen Markt Vorreiter und gewissermaßen marktgebend hinsichtlich Buchscansysteme im Freihandbereich. Mit der Inbetriebnahme von zusätzlichen drei Zeutschel Scansystemen (chrome und zeta) im Mai finden nun insgesamt 16 Aufsichtscansysteme Einsatz.

Wir freuen uns sehr über diese langjährige, positive Zusammenarbeit und das in uns gesetzte Vertrauen!

 

> chrome


April 2017: Universität Graz: Archiv vertraut auf Zeutschel OS16000 Advanced Plus

 

Anfang 2017 machte man sich intensiv auf die Suche nach einer Scanlösung für die unterschiedlichsten Archivalien. Relativ schnell war klar das eine professionelle Scanlösung aus dem Hause Zeutschel Einsatz finden wird, zumal an der Universitäts Bibliothek Graz bereits mehrere Aufsichtscan-Lösungen von uns ihre Dienste zur vollsten Zufriedenheit verrichten. Mit dem Aufsichtscanner OS16000 Advanced können dank der automatischen Buchwippe Bände bis zu einer Stärke von 20 cm problemlos digitalisiert werden. Mit bis zu einer optischen Auflösung von 600 dpi bei einer Scanzeit von rund 4 Sekunden!

 

> OS 16000 A2+


März 2017: Zeutschel neo

 

Mit dem neuesten Buchscansystem im Selbstbedienungsverfahren werden Originale bis zum Format

A3 ++ in kürzester Zeit auf USB-Stick gespeichert. Ermöglicht wird dies durch die neue hochauflösende Matrix-Kamera mit CMOS-Sensor. Ein Scan nimmt lediglich 0,5 Sekunden in Anspruch. Darüber hinaus ist das Speichern von digitalisierten Dokumenten in der Cloud und der Versand dieser per Mail Standard.

 

 > neo


März 2017: Zeutschel ScanStudio

 

"Ein System für alle Digitalisierungsanforderungen!“

Dias, Glasnegative, Filme und bedruckte Originalvorlagen können mit dem All-in-One System in hochauflösender Qualität digitalisiert werden. In Kooperation mit dem führenden Hersteller professionller

Digitalfotografie "Phase One" entwickelte Zeutschel dieses bahnbrechende Digitalisierungssystem.

Aufgrund der optischen Auflösung bis zu 9.000 dpi bietet das System eine optimale Wiedergabe bei der Digitalisierung von Filmmaterial. Ein Dynamikumfang mit einer optischen Dichte von 4,2 sorgt dafür, dass alle Feinheiten wiedergegeben werden, bei einer Aufnahmezeit von ca. 50 Millisekunden. Und durch die modulare Bauweise ist das ScanStudio auch für künftige Systemerweiterungen gerüstet, etwa dann, wenn noch hochauflösendere CMOS Sensoren am Markt verfügbar sind.

 

> ScanStudio


März 2017: Zeutschel chrome im OÖ sowie Wr. Stadt- u. Landesarchiv

 

Jeweils einen Zeutschel OS12000 Bookcopy setzen beide Landesarchive im öffentlichen Lesesaal zur Selbstanfertigung von Scans für Forschende seit neun Jahren ein. Mit Anfang 2017 wurde, auf Grund der regen Verwendung der Scansysteme in den Landesarchiven, zusätzlich je ein Zeutschel chrome A2 Buchscansystem in Betrieb genommen. BenutzerInnen erhalten die Möglichkeit die Digitalisate auf USB-Stick abzuspeichern, oder auf einem am System betriebenen Drucker auf Papier auszugeben. Die Freigabe des Systems erfolgt über ein angeschlossenes Abrechnungsmodul, in welchem unterschiedliche Preise zwischen Speichern und Drucken hinterlegt sind.

 

> chrome


Februar 2017: TU UB Graz nimmt drei weitere Zeutschel zeta in Betrieb

 

Erste Erfahrungen mit dem Kiosk-Scansystem sammelte man im Oktober 2016 an der Fachbibliothek Inffeld. Nachdem das System durch die Studierenden hohe Akzeptanz fand, entschied sich die UB Anfang des Jahres weitere drei Zeutschel zeta Aufsichtscansysteme für die Hauptbibliothek anzuschaffen.

 

 

> zeta


Jänner 2017: Zeutschel chrome in der Parlamentsbibliothek

 

Im Frühjahr 2016 hielt man am Markt Ausschau nach einem neuen Aufsichtscansystem.

Nach Gesprächen mit mehreren Anbietern und Besichtigung der am Markt erhältlichen A2

Buchscanner war man vom neuesten Zeutschel A2 Scanner chrome nicht nur hinsichtlich Scanqualität angetan, auch die übersichtliche Bedienoberfläche überzeugte in allen Belangen. 

 

> chrome


Dezember 2016: ULB Tirol erweitert Scanner-Fuhrpark

 

Im Jahr 2012 fiel die Entscheidung der Abteilung "Digitale Services" hochqualitative, farbkalibrierte Scans produzieren zu können auf das Zeutschel Model OS14000 A2. Gleichzeitig wollte man auch Studierenden und Forschenden die Möglichkeit bieten im Selbstbedienungsverfahren Scans anfertigen zu können. Auch hier entschied man sich für zwei Scansysteme aus dem Hause Zeutschel. Mit Dezember 2016 wurden aufgrund der hohen Akzeptanz zwei weitere Zeutschel zeta bestellt. So verrichten bislang insgesamt acht Scanner an der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol von uns ihre Dienste.

 

> zeta


Oktober 2016: Oberösterreichisches Landesarchiv setzt weiterhin auf Zeutschel

 

Mit dem OS14000 A1 erweitert das OÖ Landesarchiv seinen Aufsichtscansystem-Fuhrpark auf mittlerweile acht Systeme. Die Qualität der mit dem OS14000 A1 erzeugten Images war ohnehin selbstsprechend. Ein Grund mehr weiterhin auf unsere Systeme zu setzen, war die hohe Zufriedenheit mit unserem technischen Support! Wir freuen uns das OÖ Landesarchiv seit nun neun Jahren betreuen zu dürfen!

 

> OS 14000 A1


September 2016: Gesellschaft der Musikfreunde in Wien

 

Nachdem im Archiv und der Bibliothek der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien das Mikrofilmaufnahmesystem nach 21 Jahren Betrieb nicht mehr den zeitgemäßen Anforderungen entsprach, hielt man am Markt nach einem Digitalisierungssystem Umschau. Ausschlaggebend für den Ankauf des Zeutschel OS12000 A1 war, neben der umfangreichen und dennoch einfach zu bedienenden Scansoftware, natürlich die Scanqualität sowie die über mehr als zwei Jahrzehnte positive Erfahrung mit Zeutschel Systemen.

 

> OS 12000 A1


September 2016: Zeutschel OM 7380 / 7380 HD

 

Zeutschel stellt neuen Rollfilm-Scanner für rasches Auffinden von geblipten 16mm Mikrofilmen vor.

Mit dem neuen Hochleistungsscanner werden Mikrofilmaufnahmen in kürzester Zeit aufgerufen und digital zur Verfügung gestellt.

 

> OM 7380


August 2016: Magistrat Innsbruck nimmt Zeutschel delta HD in Betrieb

 

Nachdem die eingesetzten Canon Mikrofilm Lese- und Scangeräte nach vielen Jahren Betrieb nicht mehr reparabel waren, wurde für die Beauskunftung im Parteienverkehr ein delta HD Mikrofilmscanner angeschafft. Bei Anfragen über Bauakten im Bürger-Servicezentrum werden die auf Mikrofilm belichteten Akten mittels dem delta HD gescannt bzw. ausgedruckt. Somit erhalten anfragende Bürger relevante Informationen in kürzester Zeit direkt vor Ort am Magistrat Innsbruck.

 

> OM 7380

Juni 2016: Zeutschel zeta an der Universitätsbibliothek Wien

 

Nachdem bereits seit September 2013 fünf zeta Selbstbedienungs-Scansysteme für Studierende an Fachbibliotheken ihre Dienste zur vollsten Zufriedenheit verrichten, orderte die Universitätsbibliothek zwei weitere Systeme für die Fachbereichsbibliotheken Archäologien und Numismatik sowie Katholische und Evangelische Theologie.

 

> zeta


Mai 2016: Technische Universität Wien scannt mit Zeutschel chrome

 

Bereits im Jahr 2008 stellte die TU UB Wien sechs Zeutschel OS12000 A2 Bookcopy Selbstbedienungs-Scansysteme ihren Studierenden zum Speichern von digitalisierten Seiten zur Verfügung. 2014 wurden die Systeme um drei Zeutschel zeta A3 Scansysteme ergänzt.

Seit Mai 2016 steht nun ein chrome A2 Aufsichtscanner zum Speichern und Drucken von gescannten Originalen parat. Zusätzlich können gescannte Seiten per W-LAN auf Smartphone oder Tablet automatisch übertragen werden.

 

> chrome


April 2016: Universitätsbibliothek Wien

 

Seit vielen Jahren setzt die UB Wien bei der Digitalisierung von Karten und Büchern auf ein Zeutschel Scansystem. Nachdem das Aufsichtscansystem Zeutschel OS 10000 A1 in die Jahre gekommen war, sah man sich am Markt nach einem neuen Scansystem um. Kurzum, die Entscheidung fiel auf den High-End Scanner Zeutschel OS 14000 A1.

Wir freuen uns über das weiterhin in uns gesetzte Vertauen und sehen dies als Bestätigung für unsere täglichen Bemühungen um zufriedene Kunden!

 

> OS 14000 A1